Logo  Kölner Kammerchor und Collegium Cartusianum

auf den Internetseiten des Kölner Kammerchors und des Collegium Cartusianum

 

Unser jüngster Auftritt
am 27. Oktober 2019 in der Trinitatiskirche Köln:

G. F. HÄNDEL: JUDAS MACCABAEUS
Oratorio in three acts

 

Mit einem der, neben dem Messias, beliebtesten Oratorien setzen Peter Neumann und der Kölner Kammerchor ihre Jahrzehnte währende Händel-Pflege fort: Judas Maccabaeus von 1747. Es sollte für lange Zeit Händels erfolgreichstes bleiben, hat er es selbst zu Lebzeiten allein 34 Mal aufgeführt. Heute führt es eher ein Schattendasein, wohl auch, weil es während der NS-Zeit „arisiert“ und missbraucht wurde. Wobei es heute nicht wesentlich anders ist, als in den beiden Makkabäer-Büchern des Alten Testaments, die Händels Librettist Thomas Morell zur Vorlage nahm: Irgendwo ist immer Krieg, herrschen Unterdrückung, Rebellion, Gewaltherrschaft und Aufstand. Recht und Frieden scheinen labile und leider nur vorübergehende Phasen zu sein: bloße Zwischenkriegszustände. ‑ Diese schier unaufhörliche Spirale von Gewalt und Gegengewalt thematisiert Händel jedoch im Judas Maccabaeus, und bei näherer, auch musikalischer Betrachtung scheint es aktueller denn je.

Die Ausführenden:

Hanna Zumsande, Sopran - Israelitish Woman
Elvira Bill, Alt - Israelitish Man
Tobias Hunger, Tenor - Judas Maccabaeus
Tobias Berndt, Bass - Simon

Kölner Kammerchor - Chorus of Israelites
Collegium Cartusianum
Peter Neumann, Dirigent

 

 

gefördert durch das   



  und die



 

G.F. Händel:
l'Allegro, il Penseroso ed il Moderato

Diskographie

"Die gesamte Aufnahme atmet höchste Musikalität und zählt für mich zu den schönsten dieses Händel­werks."
Robert Strobel in Toccata 10/2013

Short list
Gramophone Classical Music Awards 2014

Zur Online-Bestellung bei Carus mit Hörbeispielen auf 53 Tracks

Kölner Kammerchor, Collegium Cartusianum | Kontakt-Email zum Konzertbüro: © 2019